David Emling

"It's alright, Ma, it's life and life only." (Bob Dylan)

Kategorie: Zitat des Monats

Verlässliche Größe im Leben?

„Das Gedächtnis ist keine verlässliche Größe im Leben, aus dem einfachen Grund, dass für das Gedächtnis nicht die Wahrheit wichtig ist.“ (Karl Ove Knausgard, „Spielen“)

Im dritten Roman seinen sechsbändigen autobiografischen Werks „Min Kamp“ schreibt Karl Ove Knausgard über seine Kindheit. Es ist wie so oft bei großen Schriftstellern: In den Texten passiert wenig bis nichts, und doch gärt es unter der Oberfläche. Es ist dieses Gären, das der Autor schonungslos beschreibt und doch die Perspektive eines Kindes übernehmen kann, das sich noch über Pfannkuchen und ein nachmittägliches Fußballspiel am Fernseher mit seinem Bruder und Vater freut – und bei all dem schon früh lernt, wie kompliziert das Leben sein kann und das nichts, aber auch gar nichts, einfach ist.

 

Zwischen den Zeilen

1

Es gibt viele schöne Dinge

für ein Gedicht, die ein Gedicht

nicht mehr brauchen,

weil sie so schön sind.

 

2

Dennoch, ich wollte sie nennen, alle,

bis zur weißen Blüte der Kirsche.

 

3

Aber immer, zwischen den Zeilen,

bleibt etwas übrig. (Kurt Drawert, „Zwischen den Zeilen“)

Mit diesem Gedicht beschreibt Kurt Drawert die Wichtigkeit und Bedeutung des literarischen Schreibens auch und gerade in unserer heutigen Zeit. Und deshalb bleibt nur, ihn auch hier zu zitieren mit folgenden Worten:

„Aber kann eigentlich etwas schwieriger, komplexer und rätselhafter sein, als das Leben selbst, das zu verstehen wir uns bemühen mit den Mitteln der Sprache und der Literatur? Wo sind wir hingekommen, wenn wir keine Instanz mehr suchen, die das Leben dort reflektiert, wo es festgefahren ist und in der Sackgasse steckt. […] Mit dem Schönen können wir sehr gut allein sein, mit dem Unglück nicht.“

Bestand auf ewig?

„Wie wenig fällt ein Haus ins Gewicht, sobald es weg ist. Wie mühelos, fast zärtlich macht die Welt ihre alten Ansprüche geltend und nimmt wieder ihre ursprüngliche Gestalt an. […] Die starke Hand eines ordentlichen Hurrikans hat etwas für sich, sie macht dem Leben unsanft klar, wie relativ alles ist. Wann immer wir ein bisschen anders auf etwas reagieren, als wir eigentlich erwartet hatten, lohnt es sich, genauer hinzuschauen.“ (Richard Ford, „Frank“)

Die Worte von Frank Bascombe, Richard Fords Altem Ego, im bisher vierten und letzten Buch der Frank Bascombe Reihe. Frank streift durch das von Hurricane Sandy zerstörte Sea Clift und sieht sein ehemaliges Haus vom Fundament gerissen und auf den Ozean gespült. Der Besitzer, ein ehemaliger Freund, bittet ihn um Rat. Und da steht er, außerhalb seines früheren Lebens und doch drinnen, und fragt sich, wie er nur selbst reagieren würde. Wir wissen es nicht, Frank weiß es nicht; was bleibt ist die Haltung, vieles, auch ein Haus, nicht allzu wichtig zu nehmen. Wir sind nur sehr kurz auf dieser Welt; vielleicht sollte man deshalb nicht zu viel Zeit damit verschwenden, Vergangenem nachzutrauern – wenngleich Frank und wir wissen, wie schwer, vielleicht auch unmöglich das ist.

Hustend durch die Straßen

Alle husten. Die ganze Stadt hustet. Kaum fünf Minuten der Weg. Und doch war mir, als ob wir jeden Abend hustend an diesen Plakatwänden und Befehlen und hier an den engen traurigen Mauern vorbei, als ob wir schon unser Leben lang müd und verloren heimgehen. Keine Wörter mehr. Ohne Wörter, was sollst du dir wünschen? Müd heim am Abend. (Peter Kurzeck, Übers Eis)

Der tägliche Kampf, den doch alle irgendwie zu kämpfen haben. Am Ende die Frage, was man sich eigentlich noch wünscht, genauer, sich zu wünschen traut? Ist es nur das – am Abend nach Hause kommen, irgendwie?

 

Fotografie eines Lebens

Alles, was um ihn herum war, erstarrte zu einer Szene, zu einer Fotografie, die ihm ein Fremder auf den Schreibtisch legte und ihn dann fragte: Können Sie mir erklären, warum das Ihre Welt ist? Wilhelm Genazino, „Die Vernichtung der Sorgen“

Das Treffende an diesem Satz: Jeder von uns kann sich genau diese Frage stellen, tut es im Laufe seines Lebens sicher sehr oft; und das Schwere daran ist, eine Antwort zu finden.

 

Wasted

„To not to have entirely wasted one’s life seems to be a worthy accomplishment, if only for myself.“ (Charles Bukowski)

Ist in diesem Satz nicht schon alles gesagt, was uns im Leben wirklich angeht? Wie schwer es sein kann, sich täglich zu seinen Pflichten aufzuraffen – und wie schnell man darüber den Blick zu verliert, was vielleicht wirklich wichtig sein kann.

© 2017 David Emling

Theme von Anders NorénHoch ↑